Bisam

17.02.1999

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 1999 | Monatsübersicht Februar

  1. "Orkus"-Interview mit Musikgruppe Die Form
  2. Gewis-Umfrage zu SM / Schmerz beim Sex
  3. Lustvolles Leiden Münster stellt Aktivitäten ein
  4. Zwei Cafe/Club-Adressen in Amsterdam
  5. Gruppe Schlag Mal in Schleswig-Holstein in Gruendung
  6. TERMIN Equitana Essen

"Orkus"-Interview mit Musikgruppe Die Form

Das Gothic-Magazin "Orkus" enthält in seiner Februar-Ausgabe ein Interview mit der französischen Musikgruppe Die Form zur Deutschlandtour und Veröffentlichung ihrer "Best of"-CD "Histories". Dazu werden eine Reihe von s/w Fotos mit Fetisch/SM-Inhalt der Musiker Philippe Fichot und Eliane P. abgedruckt. Folgende Teile des Interviews betreffen SM:

Philippe: Zu Beginn waren unserer Shows nicht ausdrücklich erotisch, viel eher brutal und gewalttätig; erst in einer zweiten Phase unseres Schaffens haben wir ganz offen Fetisch- und S/M-Shows präsentiert. Auf diesem Weg sind wir ziemlich weit gegangen und haben uns in der Folge etwas Neues gesucht, um uns nicht zu wiederholen [...]

[...]

Orkus: Und wie kam es dazu, daß du [Eliane] Teil des Projektes wurdest? Wie hast du dich bei deinem ersten Auftritt gefühlt? Was hat das Publikum in Dir gesehen: eine Art Sklavin order eine gleichberechtigte Partnerin? [...]

Eliane: In jenem Jahr [1984] hat Philippe mich davon überzeugt, bei einer Performance mitzumachen. [...] Dann fand ich meine Bestimmung auf der Bühne, in dem ich mich wie ein anderes Wesen mit masochistischen Neigungen zur Schau stellte. Ich wünschte mir Philppes Dominanz und fürchtete mich gleichzeitig davor. Das war zur Zeit von "Animal Instinct", "La Femme Sans Tete" und "Archives & Doküments" [sic]. Die Verbindung zwischen diesem musikalischen Stil, der Projektion der Filme, die Philippe gemacht hatte (und in denen ich manchmal mitspielte) und der Inszenierung des Bühnengeschehens mit Hang zum Sadomasochismus (der damals noch nicht zur Modeerscheinung geworden war) war ziemlich selten und außergewöhnlich, einfach etwas Besonderes, und rief ein beunruhigendes, irritierendes Gefühl beim Publikum und gleichzeitig in uns selbst hervor. [...] Der sadomasochistische Charakter unserer Shows lag sicherlich auf der Hand, aber ich habe mich nie als Sklavin oder Opfer gefühlt. Das heißt, daß ich niemals etwas gegen meinen Willen gemacht habe, ich war (und ich bin) einfach Philippes Partnerin. Wenn man davon ausgeht, daß die Betrachtungsweise eines jeden auf eigenen Erfahrungen und Phantasien oder auch Hirngespinsten, auf seinen Meinungen und Einstellungen beruht, bin ich sicherlich von einigen mit Verachtung betrachtet worden, von bestimmten als Objekt. Von anderen bin ich aber genausogut idealisiert worden.

[...]

Orkus: Die Form sind die Begründer der musikalischen S/M-/Fetisch-Bewegung. Seit ihr einem breiteren Publikum bekannt seid, laufen viele in Latex herum und bekennen sich offen zu ihrem (vermeintlichen) Sadomasochismus. Was denkt ihr darüber, daß ihr und euer Auftreten auf der Bühne Vorbilder für viele seid? Was denkt ihr über die Leute, die versuchen, euer Projekt zu imitieren oder zu kopieren, sowohl musikalisch als auch photographisch?

Philippe: Wir haben S/M und Fetisch nicht in die Musik eingeführt, waren aber unter den ersten, und auf unserem Gebiet, die Sexualität theatisierend, außergewöhnliche Künstler. Wir haben keine bestimmte Rolle bei der Verbreitung von Lebensgewohnheiten; das anzunehmen, wäre überheblich. Es steht den Leuten frei, sich inspiriren zu lassen. Wenn bestimmte Menschen aber nichts anderes tun, als Die Form zu kopieren, ohne irgendeine Qualität, entscheidet allein das Publikum.

[...]

Orkus: Seit der letzten Tournee lehnst du es ab, Latex zu tragen. Warum?

Eliane: Ich lehne es nicht grundsätzlich ab. Ich habe einfach die Kleidung gewechselt. Seit den allerersten Performances von Die Form habe ich, und das mit großem Vergnügen, Latex getragen. Es ist ein unvergleichliches Material. Ich hatte einfach nur Lust auf Veränderung.

Laut einer ganzseitigen Anzeige auf Seite 6 erscheint "in Kürze" eine Videokassette mit 70 Minuten Videoclips und Live-Material von Die Form unter dem Titel "Videography Vol. 1".

In der Ausgabe von "Orkus" findet sich weiter eine Rezension von dem Buch "Kurze Schriften, Briefe und Dokumente" des Marquis de Sade. Von den Kontaktanzeigen sind beim flüchtigen Überfliegen mindestens fünf Gesuche nach SM-Partnern.


Gewis-Umfrage zu SM / Schmerz beim Sex

In einer Umfrage der Gewis im Auftrag von "Fit for Fun" fanden laut der Jan/Feb/März-Ausgabe der "SM-Depesche" 23 Prozent der Frauen und 17 Prozent der Männer fesseln, schlagen, kratzen oder beißen pervers. 73 Prozent der Frauen und 88 Prozent der Männer hätten schon einmal schmerzliche erotische Erfahrungen gemacht.


Lustvolles Leiden Münster stellt Aktivitäten ein

Die SM-Gruppe Lustvolles Leiden Münster hat laut einer Meldung in der "SM-Depesche" Ausgabe Jan/Feb/März 1999 ihre aktive Arbeit eingestellt. Es bestehe zur Zeit so gut wie kein Interesse an den Treffen, zitiert die "Depesche" eine Mitteilung der Gruppe. Sie würden daher bis auf weiteres eingestellt. Weiterhin bleibe die Gruppe jedoch erreichbar unter

Lustvolles Leiden Postfach 4407 48025 Münster Email: ralf.walter — at — mail.eurogay-online.net


Zwei Cafe/Club-Adressen in Amsterdam

In der Jan/Feb/März-Ausgabe der "SM-Depesche" wird über folgende zwei Adressen für SM-Treffen in Amsterdam berichtet:

Das Tanzcafe "Same Place" ist demnach jeden Tag außer Montag ab 22.00 Uhr für SMler, Fetischliebhaber, Exhibitionisten und Crossdresser geöffnet. Zur Einrichtung gehören ein Keller mit Darkroom und diversen Spielplätzen, eine Tanzfläche und eine große Bar. Kein formeller Dresscode, jedoch freier Eintritt von Sonntag bis Donnerstag für alle, die in Lack, Leder etc. kommen; am Freitag bei Outfit halber Eintritt.

Tanzcafe "Same Place" Nassaukade 120 NL-1052 EC Amsterdam Niederlande

Tel: +31-20-475-1981 Web: come.to/sameplace

Geöffnet täglich ab 22.00 Uhr, Montags geschlossen Freier Eintritt von 22.00 bis 23.00 Uhr Sonntag bis Donnerstag 5 Gulden Freitag und Samstag 10 Gulden Ermäßigungen für Outfit

In dem SM-Studio "Suite 16" findet der "Depesche" zufolge an jedem vierten Samstag im Monat eine private SM-Party für Paare statt. Dresscode ist "worin auch immer Ihr spielen mögt". Statt Dancefloor, Housemusic und Drogen gibt es demnach Snacks, Drinks und angenehme Musik. Der Eintritt beträgt 40 Gulden je Paar.

Studio "Suite 16" Willem Leevendstraat 16 Amsterdam Niederlande

Geöffnet jeden vierten Samstag im Monat, Uhrzeit unbekannt Kein formeller Dresscode, nur für Paare Eintritt 40 Gulden


Gruppe Schlag Mal in Schleswig-Holstein in Gruendung

An der Westküste von Schleswig-Holstein wird laut der Jan/Feb/März-Ausgabe der "SM-Depesche" die SM-Gruppe Schlag Mal gegründet. Kontakt könne über die Telefonnummer 04861-6364 aufgenommen werden.


TERMIN Equitana Essen

Die Weltmesse der Pferdesports "Equitana" findet vom 06.03. bis zum 14.03.99 in Essen statt.

Kontaktadresse:

Messe Essen GmbH Messehaus Ost Norbertstraße Postfach 10 01 65 45001 Essen

Tel: 0201 - 7244-0 Fax: 0201 - 7244-248

www.messe-essen.de

KOMMENTAR

Die alle zwei Jahre stattfindende Equitana ist nicht nur für Pony- boys and -girls eine Fundgrube für Equipment. Der Eintritt lag letztes Mal bei 35 DM.



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten