Bisam

13.06.1999

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 1999 | Monatsübersicht Juni

  1. "Preaching..." im Internet bestellbar
  2. Deutsche Aids-Stiftung in finanziellen Schwierigkeiten
  3. Informantenschutz der dt. Presse gestaerkt

"Preaching..." im Internet bestellbar

Der Film "Preaching To The Perverted", der kürzlich als Video in England freigegeben wurde, ist nun auch via Internet zum Preis von 13,91 Pfund (ca. 39 DM) plus Versandkosten bestellbar.

    URL : www.Videoparadise.com/ser/serdsp.asp?shop=1&isbn=EVS1257&DB=620

KOMMENTAR

Ich habe bei der Schwesterfirma dieses Anbieters, die Bücher im Internet vertreibt, schon bestellt und gute Erfahrungen gemacht.


Deutsche Aids-Stiftung in finanziellen Schwierigkeiten

Die Deutsche Aids-Stiftung ist wegen eines starken Anstiegs von Hilfsanträgen in finanzielle Schwiergkeiten geraten. Dies berichtete die "Tageszeitung" (taz) am 11. Juni 1999 unter Berufung auf den Stiftungsvorstand Ulrich Heide. Die Anzahl der Anträge sei im vergangenen Jahr von etwa 4.000 auf 5.372 gestiegen. Die Stiftung habe auf Rücklagen aus Zinserträgen zurückgreifen müssen. Mit über vier Millionen Mark habe sie 1998 fast 700.000 Mark mehr als im Jahr zuvor an Kranke, Infizierte und Unterstützergruppen gezahlt. Die Stiftung rechnet nach eigenen Angaben mit einer weiteren Zunahme der Antragszahlen. Wenn nicht mehr Spenden kämen, seien die Ausgaben nicht mehr zu bewältigen, sagte Heide: "Wir sind am Limit."

Der "taz" zufolge erhält die Stiftung bis auf 5.000 Mark im Jahr vom Bundesland Bremen keine staatlichen Gelder. An dem Stiftungskapital von 32 Millionen Mark hätten sich bis auf Bayern alle Bundesländer beteiligt. Die Stiftung ist sonst auf Spenden angwiesen.


Informantenschutz der dt. Presse gestaerkt

Nach einem Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) dürfen Verlage auch die Herkunft illegal beschaffter und veröffentlichter Fotos schützen. Das Gericht entschied laut eines Berichts der "Tageszeitung" (taz) vom 12./13. Juni 1999, jeder Zwang zur Auskunft hebe die Vertraulichkeit zwischen zwischen der Presse und ihren Informanten auf. Damit könne der für die Funktion der Presse unerläßliche Informationsfluß behindert werden. Die deutsche Verfassung, das Grundgesetz, sieht für die Presse eine zentrale Rolle bei der öffentlichen Meinungsbildung vor. (AZ 1 BvR 77/99)

Die Stadt Hamburg hatte der "taz" zufolge den Verlag der Frauenzeitschrift "Amica" auf Verletzung des Urheberrechts verklagt, nach dem "Amica" private Polaroid-Aufnahmen der Knast-Hochzeit des "Heidemörders" Thomas Holst abgedruckt hatte. Ein Hamburger Gericht hatte den Verlag zunächst dazu verpflichtet, den Namen des Lieferanten der Fotos zu nennen.

KOMMENTAR

Implikation des Urteils für uns: Wenn eine Person Fotos auf zB. einer Party macht und sie dann einer Zeitschrift zur Veröffentlichung weitergibt, kann zwar die Zeitschrift vielleicht verklagt werden. Es ist aber gut möglich, daß nie in Erfahrung gebracht wird, wer die Fotos eigentlich gemacht hat.



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten