Bisam

06.03.2000

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 2000 | Monatsübersicht März

  1. "Szene"-Hamburg stellt die SM-Gruppe Schlagwerk vor

"Szene"-Hamburg stellt die SM-Gruppe Schlagwerk vor

In der Ausgabe 3/2000 stellt das Hamburger Stadtmagazin "Szene" die SM-Gruppe "Schlagwerk" vor:

    Schlagwerker unmaskiert SM-Initiative bietet Forum für Gleichgesinnte

Im deutschen Fernsehen wird das Thema SM in regelmässigen Abständen hochgekocht. Schwarzgelackte und gelederte Maskenmenschen lassen sich eben gut vermarkten und erhöhen die Ein- schaltquote. Dass hinter Maskierungen ganz "normale" Menschen stecken, wird dabei oft ausser Acht gelasssen. Die SM-Initi- ative "Schlagwerk", die im März einen Verein gründen will, geht mit dieem Thema sensibler um. Sie bietet Interessierten die Gelegenheit, mit Klischees aufzuräumen und Hemmungen abzubauen. Zu diesem Zweck organisieren die Schlagwerker jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat den sogenannten SMall- talk, an dem jeder teilnehmen kann, der sadomasochistische Neigungen hat. Dort tauscht man sich aus und spricht über Unsicherheiten. "Das Ganze soll möglichst zwanglos ablaufen", sagt Teilnehmerin Katharina Borchert, die für die Pressearbeit zuständig ist. Die Gruppe ist bunt gemischt, es gibt gibt Zwanzigjährige, genauso wie Fünfzigjährige. Aber wann gehört man eigentlöich zur SM-Szene? "Das ist eine alte Streitfrage", so Borchert. "Da wollen wirt niemanden bevormunden". Wer meint, dass er dazugehört, kann an unseren Treffen teilnehmen." Das SM längst kein Tabuthema mehr ist, steht ausser Frage. Schliesslich ist das Spiel des Unterwerfens und Unterworfenwerdens in vielen deutschen Schlafzimmern kein Neuland mehr sein. Mögen einige Paare vielleicht mehr auf Fessel- und Doktorspiele stehen; die Benutzung einer Augenbinde wird auch schon zum SM-Bereich gezählt. Die Grenze setzt jeder selbst, sie fängt dort an, wo der Spass aufhört. "Wir wollen den Leuten zeigen, dass sie ganz normal sind und ihnen Hilfestellungen in allen Lebensbereichen geben", sagt Borchert. "Das geht vom Coming-out gegenüber dem Partner bis hin zu praktischen Tipps für die Ausübung."

    KOMMENTAR

Der betreffende Beitrag enthält noch ein Gruppenbild von vier - unmaskierten - SchlagwerkerInnen sowie die Kommunikationsnodes von Schlagwerk

Etwaige Leserbriefe sind zu richten an:

    Szene Hamburg Schulterblatt 120 - 124 20357 Hanmburg Fax: 040/43 28 42-30 E-Mail: redaktion — at — szene-Hamburg.de



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten