Bisam

23.06.2000

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 2000 | Monatsübersicht Juni

  1. TERMIN Christopher Street Day in Köln
  2. NCSF bittet um Treffen mit US-Praesidentschafts-Kandidaten

TERMIN Christopher Street Day in Köln

Am 1. und 2. Juli 2000 wird in Köln der diesjährige Christopher Street Day gefeiert.

SMart Rhein-Ruhr ist an beiden Tagen mit zwei Informationsständen auf dem CSD-Straßenfest in der Kölner Altstadt vertreten. Am 2.7. nimmt SMart zusammen mit vielen anderen deutschsprachigen SM-Organisationen mit einer eigenen Fußgruppe an der großen CSD-Parade teil. Auch Mitstreiter aus Amsterdam sowie eine Samba-Tanzgruppe haben angekündigt, uns in diesem Jahr zu unterstützen. Ca. 30.000 Menschen ziehen durch die Straßen und eine Million Zuschauer stehen am Straßenrand.

Jeder von euch ist herzlich eingeladen, zusammen mit uns an der Parade teilzunehmen. Wer ein Outing-Problem hat, kann sich auch gerne maskieren :-) Wenn ihr zu einer SM-Organisation gehört, möchtet ihr vielleicht ein Schild mitbringen, auf dem das Logo oder die Web-Adresse von eurer Organisation drauf steht. Bei SMart Rhein-Ruhr sind im letzten Jahr immerhin zehn Interessenten aufgetaucht, die durch unsere Schilder bei der CSD-Parade von uns erfahren haben. Ein Plakat oder Spruchband mit einem humorvollen oder politischen Spruch wäre auch nicht schlecht. Letztes Jahr haben uns Spruchbänder mit den Slogans "Liebe verdient Respekt" und "Freiheit ist auch immer die Freiheit der Andersliebenden" viel Aufmerksamkeit und Sympathie beschert.

Die (Hetero-)SMler sind bei den CSD-Veranstaltern in Köln durchaus gerne gesehen. Im letzten Jahr bildeten Teilnehmer unter anderem von Schlagwerk Hamburg, SMart Rhein-Ruhr, BDSM-Berlin, SMart Bremen-Oldenburg und den Schlagzeilen mit über 70 Leuten laut Veranstalter die größte einzelne Fußgruppe in der ganzen Parade. Die Veranstalter des Kölner CSD werben sogar auf ihrem Website www.csd-cologne.de mit einem Foto unserer Fußgruppe. Weitere Fotos vom CSD 1999 findet ihr auf www.smart-rhein-ruhr.de unter "Aktuell".

Die Aufstellung zur Parade wird auf dem Messegelände in Köln Deutz sein (rechtsrheinisch). Unsere Fußgruppe sammelt sich in unmittelbarer Nähe davon am östlichen Ende der Hohenzollernbrücke, dort wo das Reiterdenkmal steht, in Sichtweite des Hotels Hyatt.

SPÄTESTE Ankunftszeit an diesem Treffpunkt ist 11:00 Uhr.

Die Hohenzollernbrücke ist die Eisenbahnbrücke/Fußgängerbrücke, die den Kölner Hauptbahnhof mit dem Deutzer Bahnhof verbindet. Sie befindet sich genau auf Höhe des Kölner Doms. Wer mit dem Zug oder der Straßenbahn anreist, steigt am Kölner Hauptbahnhof aus und geht dann entlang den Gleisen über den Rhein. Am anderen Ende der Brücke seht ihr das Reiterdenkmal, an dem wir uns treffen. Ihr könnt aber auch in Köln-Deutz aussteigen und entlang der Südseite der Gleise Richtung Westen/Dom laufen. Wer so mutig ist, ausgerechnet zum CSD mit dem Auto in die Kölner Innenstadt zu wollen, der hat vielleicht auf den Parkplätzen der Deutzer Messe noch die besten Chancen auf einen Parkplatz.

Der Zug startet rechtsrheinisch auf dem Messegelände Richtung Süden entlang dem Rheinufer und überquert den Rhein dann über die Deutzer Brücke. Die fest installierten Kameras, mit denen der Westdeutsche Rundfunk den kompletten Zug im Fernsehen überträgt, werden auf der Deutzer Brücke sein.

Wer diesen Kameras aus dem Weg gehen will, trifft sich am Ende der Deutzer Brücke vor dem Hotel Timp am Kölner Heumarkt, in Sichtweite des Hotels Maritim. Ebenso kann jeder, der aus irgendwelchen Gründen später kommt oder die Aufstellung vor der Parade verpasst, sich auch irgendwo in die Zuschauer stellen und dann einfach zu uns stoßen, wenn er unseren lustigen Haufen vorbei kommen sieht :-)

Fragen zur Fußgruppe beim Kölner CSD richtet ihr bitte an csd — at — smart-rhein-ruhr.de.


NCSF bittet um Treffen mit US-Praesidentschafts-Kandidaten

Die amerikanische SM-Bürgerrechtsgruppe National Coalition for Sexual Freedom (NCSF) hat die de facto US-Präsidentschafts-Kandidaten um ein Treffen gebeten. Wie NCSF-Chefin Judy Guerin am 12. Juni 2000 auf der Mailingliste SM ORG schrieb, hält dis NCSF es zwar selbst für unwahrscheinlich, dass man mit dem Demokraten Al Gore oder dem Republikaner George Bush wird direkt sprechen können. Vielleicht sei jedoch ein Gespräch mit der Wahlkampf-Mannschaft möglich. Auf jeden Fall sei es aus Sicht der NCSF eine gute Gelegenheit, die SM- und Fetisch-Subkultur vorzustellen.

(Der Originaltext der Briefe ist unten angehangen.)

Judy Guerin National Coalition for Sexual Freedom 5505 Connecticut Ave NW #184 Washington, DC USA Tel: [USA] 718-497-4994

Email: NCSFreedom — at — aol.com Web: www.ncsfreedom.org



June 12, 2000

The Honorable Albert Gore Vice-President 601 Mainstream Nashville, TN 37288

Dear Mr. Vice-President:

I am writing to introduce to you and to your Presidential campaign the National Coalition for Sexual Freedom (NCSF), and to urge that you elevate issues of discrimination against sexual minorities and sexual minority practices to major prominence in this year's election campaign.

NCSF is a national advocacy and lobbying organization promoting tolerance of sexual minorities and of those who engage in, write about or study sexual minority practices. Its membership encompasses more than 50 organizations and approximately 1,000 individual members. The NCSF constituency, which includes people of all orientations, is very broad. For example, research shows that the SM-Leather-Fetish communities represent between 5 percent and 10 percent of the U.S. population. Since research also indicates that this group suffers serious persecution and discrimination because of their normal interests, NCSF has a particular interest in their issues. And I can assure you that, for this large constituency, the issues of invidious discrimination and of government intrusion into their private practices are important, emotional and likely to be vote-determinative.

The enclosed bulletin and voter education card will give you an idea of the range of serious issues that affect one of our major constituencies. Mr. Vice-President, these issues of prejudice, invidious discrimination and infringement of the rights of privacy and free association are at the very heart of the philosophy of the Democratic Party. The Administration in which you have played such an important role has repeatedly taken courageous stands on such issues for other disadvantaged groups in American society. We would like to meet with you and your campaign organization to acquaint you with the specifics of this community's concerns, in the hope that you will give these issues the attention they deserve in this important election campaign.

I look forward to hearing from you.

Sincerely,

Judy Guerin Executive Director

JG/hv

Enclosures



June 12, 2000

The Honorable George W. Bush Governor of Texas P.O. Box 1902 Austin, TX 78767

Dear Governor Bush:

I am writing to introduce to you and to your Presidential campaign the National Coalition for Sexual Freedom (NCSF), and to suggest that the constituency and issues on which NCSF focuses should be a subject of attention for your theme of "compassionate conservatism."

NCSF is a national advocacy and lobbying organization promoting tolerance of sexual minorities and of those who engage in, write about or study sexual minority practices. Its membership encompasses more than 50 organizations and approximately 1,000 individual members. The NCSF constituency, which includes people of all orientations, is very broad. For example, research shows that the SM-Leather-Fetish communities represent between 5 percent and 10 percent of the U.S. population. Since research also indicates that this group suffers serious persecution and discrimination because of their normal interests, NCSF has a particular interest in their issues. And I can assure you that, for this large constituency, the issues of invidious discrimination and of government intrusion into their private practices are important, emotional, and likely to be vote-determinative.

A major problem that SM-Leather-Fetish practitioners face is one on which you and your party have been outspoken namely, the intrusion of government into the private lives of American citizens. Increasingly, zoning boards and other governmental agencies are restricting private, consensual SM activities. This is the sort of issue that we would like to discuss with you and your campaign organization.

Like you, we at NCSF believe that this is an important election. I enclose a bulletin and voter information card that NCSF is using to energize this important segment of our constituency to vote and to bring our issues into the campaign debate. We would very much like to meet with you and your organization to discuss how best to raise the visibility of the issues that are of such importance to this large segment of the American population.

I look forward to hearing from you.

Sincerely,

Judy Guerin Executive Director

JG/hv

Enclosures



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten