Bisam

14.07.2000

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 2000 | Monatsübersicht Juli

  1. SM-Porno Thema in der Anwaltsserie "The Practice"

SM-Porno Thema in der Anwaltsserie "The Practice"

In der am Montag, dem 10.7.2000, um 12:00 Uhr auf Pro 7 ausgestrahlten Folge "Mord vor der Kamera?" aus David R. Kellys Anwaltsserie "The Practice" war ein Todesfall in einem sadomasochistischen Erotikfilm Aufhänger und Thema der Handlung. Die Anwaltskanzlei Bobby O'Donnells muss eine Klientin verteidigen, die bei für einen Film inszenierten Würgespielen ihren Mann und Partner vor der Kamera ums Leben gebracht hatte. Die Anklage lautet auf Mord bzw. fahrlässige Tötung. Die Angeklagte wird durch zwei Dinge belastet: Zum einen hatte sie aus spontanem Entschluss heraus ihrem Mann Partner einen Knebel angelegt, so dass er nicht mehr in der Lage war, den vereinbarten visuellen Abbruch-Code, ein Spitzen der Lippen, zu geben. Zum anderen bestanden zwischen ihr und ihrem Mann erkennbare Spannungen: "Ich wollte raus aus der Porno-Industrie und habe ihn dafür verantwortlich gemacht, dass das nicht geklappt hat." Den Geschworenen (und damit ausschnittsweise dem Fernsehzuschauer) wird der verhältnismäßig radikale Film als Corpus Delicti gezeigt. Nach Einschätzung der Anwälte der Angeklagten seien die Geschworenen durch den Anblick dieser Bilder schon so angewidert, dass sie die Angeklagte unbedingt bestraft sehen wollten. Nichtsdestotrotz erreicht die Kanzlei einen Freispruch.

Das Thema SM und SM-Erotika wird in dieser Sendung sehr unterschiedlich bewertet. Einerseits sagt selbst die Anwältin der Angeklagten in ihrem Schlussplädoyer: "Nicht dass es irgendeine Bedeutung hätte, aber als ich den Film sah, fand ich ihn ekelerregend." Andererseits wird die Angeklagte selbst als eine außergewöhnliche integre Frau präsentiert deutlich integrer als das übliche Klientel dieser Kanzlei (Mörder und Drogendealer, die meistens schuldig sind).

Eine Nebeninformation wird im Laufe der Sendung geäußert, als der Produzent des Filmes aussagt, seine Streifen seien für den europäischen und asiatischen Markt gemacht. Bei dieser Gelegenheit äußert die Anwältin der Angeklagten, dass "solche Filme" in den USA eben wegen der Gefahr der dabei eintretenden Todesfälle verboten seien.

Die Anwaltsserie "The Practice" gehört nach glänzenden Kritiken und der Verleihung mehrerer Emmys zu den beliebtesten und vermutlich besten US-amerikanischen Serien der letzten Jahre. Ihr Autor und Produzent David R. Kelly ("Picket Fences", "Ally McBeal") zählt zu den renommiertesten Persönlichkeiten des US-amerikanischen Fernsehens. Sein Markenzeichen ist die Präsentation moralischer Dilemmas vor grotesk-befremdlichem Hintergrund, wobei er dem Zuschauer die Möglichkeit, sich ein eigenes Urteil zu bilden, in der Regel weit offen lässt.



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten