Bisam

02.05.2002

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 2002 | Monatsübersicht Mai

  1. Online-Magazin Fullsize zu Branding/Cutting

Online-Magazin Fullsize zu Branding/Cutting

Unter dem Link www.fullsize.ch/s/sadomaso.html der Onlineausgabe des Schweizer SM- und Fetischmagazins Fullsize werden in der Kategorie "Themenlinks" unter der Überschrift "S/M - SadoMasochismus - Bemerkungen / Sicherheit / AIDS-Gefahr" u.a. auch Bezug auf Brandings und Cuttings genommen. Nachstehend ein Originalzitat:

"Brandings, Cutting (also schneiden ins Fleisch, Brandverletzungen durch glühende Eisen und Verbrennungen) oder sonstige Selbstverstümmelung ist äusserst gefährlich und sollte unbedingt vermieden werden. Die meisten Opfer landen beim Notarzt, der dann seine Künste anwenden muss! Schlecht heilende Wunden, Infektionen und Schocks gehören zur Tagesordnung. NICHT EMPFEHLENSWERT!!!"

KOMMENTAR

Obiges stellt aus der Sicht des Autors dieser Meldung eine unsachgemässe Darstellung der obgenannten "Varianten der "Bodymodifikation dar, weil dadurch der Eindruck erwähnt wird, dass Brandings und Cuttings - obwohl die Realität das Gegenteil beweist - scheinbar nicht ohne gesundheitliche Probleme bzw. Folgeschäden durchgeführt werden kann.

Weiters wird in diesem Zusammenhang auch nicht auf die Existenz von Per- sonen, welche die entsprechende Erfahrung für die obige Bodymodifikation- Varianten besitzen - vermisst.

Die anderen Infos, welche man unter diesem Link findet, sind im grossen und ganzen zwar eher oberflächlich-verständlich abgefasst aber es wir auch auf einschlägige Literatur z.B. "Das SM-Handbuch" bzw. "Das Bondage-Handbuch" verwiesen. Ein Hinweis auf die Datenschlag-Ressourcen wurde nicht entdeckt.

FULLSIZE NEUE MEDIEN, Postfach 120, CH-4323 Wallbach, Schweiz Web: www.fullsize.ch EMail: info — at — fullsize.ch

    ERGAENZUNG [02. Mai 2002]

Der Verfasser dieser Meldung hat sich deswegen mittlerweile auch per Mail an die Fullsize-Redaktion gewandt und in diesem Zusammenhang vorgeschlagen, dass es sinnvoller wäre, nicht nur den Zeigerfinger zu erheben und pauschal diese Formen der Bodymodifikation zu "verurteilen" bzw. "Panikmache" zu verbreiten, sondern Hinweise auf entsprechende Infos, so z.B. auf die Website www.geocities.com/drachenmann/ bzw. das Datenschlag-Cutting-Howto www.datenschlag.org/howto/cutting/index.html zu geben.

Zwischenheitlich erhielt der Autor der betreffenden Mail auch eine Antwort von der Fullsize-Redaktion, nach welcher der zuständige Redakteur darin keine Panikmache, sondern die Realität, welche auf den Erfahrungen von Notärzten beruhen würde, sieht.

"Positive Ausnahmen gibt es in jedem Bereich, doch Sie sind nun der erste, der sich so bei uns gemeldet hat. Andere eMails und Briefe, die wir auf der Redaktion erhalten, beweisen leider das Gegenteil."

    KOMMENTAR

Persönlich entbehrt es mir jeder logischen Grundlage, warum auf der eingangs erwähnten Website - wenn schon angeblich soviele diesbezügliche gesundsbeeinträchtigende Vorkommnisse vorkammen bzw. vorkommen, nicht auf weitergehende Infos hingewiesen wird. Denn dadurch würde den an diesen Praktiken interessierten Personen eher weitergeholfen.



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten