Bisam

29.08.2002

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 2002 | Monatsübersicht August

  1. Bekennende SMlerin tritt bei US-Landtagswahl an
  2. Buergermeisterin von Portland lobt SM-Subkultur der Stadt
  3. Neuer Stammtisch
  4. Party von Fetisch Rhein-Ruhr e.V.
  5. Leitfaden Realtreffen und Minderjaehrige

    

Bekennende SMlerin tritt bei US-Landtagswahl an

Die bekennende SMlerin und Autorin Theresa A. Reed ("Darklady") tritt im November bei der Wahl des Repräsentantenhauses im US-Bundesstaat Oregon an. Wie am 25. August 2002 auf der Mailingliste SM ORG berichtet wurde, will sie sich für den Schutz der Bürgerrechte einsetzen, die nach den Anschlägen vom 11. September zunehmend eingeschränkt worden seien. Reed gehört zur Partei der Libertarians, nach eigenen Angaben die drittgrößte und am schnellsten wachsende Partei in den USA.

Theresa A. Reed aka Darklady Libertarian Candidate Oregon House of Representatives District 42 www.darklady.com groups.yahoo.com/group/Dark-Lady

"Friends of Darklady" [Theresa A. Reed for House of Rep. Dist. 42] Party HQ: 12602 SW Farmington Rd. Beaverton, OR 97005 USA

Libertarian Party www.lp.org


    

Buergermeisterin von Portland lobt SM-Subkultur der Stadt

Die Bürgermeisterin von Portland im US-Bundesstaat Oregon, Vera Katz, hat die dortige SM-Subkultur als wertvollen Teil der Gemeinschaft der Stadt begrüßt. Wie am 22. August 2002 auf der Mailingliste SM ACT bekannt gegeben wurde, gab Katz eine entsprechende Proklamation während der Leather Pride Week vom 3. bis 11. August 2002 heraus. Damit soll Portland nach San Francisco die zweite Stadt in den USA sein, die eine solche offizielle Ehrung ihres Bürgermeisters erhalten hat.

KOMMENTAR

Danke an Serena

ORIGINALTEXT

Proclamation

Whereas, The City Of Portland recognizes the importance of a diverse community; and

Whereas, the motto of "Safe, Sane, and Consensual" adopted by the leather and fetish communities is vital to all relationships between consenting adults; and

Whereas, information, knowledge and education are important factors in promoting, understanding, and maintaining healthy social and sexual relationships; and

Whereas, fundraising efforts benefiting worthy charities gives those causes further power to survive and flourish; and

Whereas, efforts toward a healthier, better educated, and diverse community sponsors increased happiness, health, and awareness;

Now, therefore, I, Vera Katz, Mayor of the City of Portland, Oregon, the "City of Roses," do hereby proclaim August 3-11, 2002 as

Leather Pride Week

in Portland, and commend the many local non-profit organization for their work in ongoing education, fundraising and leadership, and urge our citizens to appreciate the diversity and sense of an inclusive community represented by these groups and their efforts.


    

Neuer Stammtisch

In Castrop-Rauxel existiert nun auch ein BDSM-/Fetisch-Stammtisch für hetero-, homo-, bisexuelle Personen.

Name: SMalltalk-Castrop

An einer vollwertigen Webseite wird gearbeitet, welche unter:

smalltalk-castrop.de.vu

zu erreichen ist.

Als Kontaktadresse fungiert als Mail-Adresse:

smalltalk-castrop — at — gmx.de

Der Stammtisch ist angeschlossen an SMalltalk-Germany

    


    

Party von Fetisch Rhein-Ruhr e.V.

Der Fetisch Rhein-Ruhr e.V. veranstaltet am 02.10.2002 eine Fetisch und SM-Party für hetero/homo/bisexuelle Fetischisten und BDSM'ler in den Räumlichkeiten des boy-toyshop, 44135 Dortmund, Hunnentränke 1.

Es besteht nur eine limitierte Anzahl von Karten, welche im VVK im boy-toyshop zum Preis von Euro 20,- erhältlich sind.

Im Preis sind enthalten: Buffet, Softgetränke (Wasser, Cola, Bier, Kaffee)

Infos unter fetischrr.de und boy-toyshop.de


    

Leitfaden Realtreffen und Minderjaehrige

Nach der Ankuendigung dieses Leitfadens vor einigen Wochen ist es nun soweit: Der "Leitfaden Realtreffen und Minderjaehrige" ist in der ersten Fassung fertig und online.

Der Inhalt des Leitfadens besteht aus einem Abriss ueber alle Gesetze, die bei Realtreffen mit Minderjaehrigen in Anwendung gebracht werden koennen, als da waeren BGB, StGB und JuSchG. Alle wichtigen Paragraphen werden zitiert und kommentiert. Der Leitfaden beleuchtet ohne Wertung Problemstellungen dazu. Weiters findet sich ein Fragenkatalog zur Gestaltung eines Stammtisches mit den sich ergebenden Konsequenzen aus bestimmten Organisationsstrukturen. Ein Anhang mit moeglichen Stammtischrichtlinien und den Texten des JuSchG und JöSchG rundet den Text ab.

Der Leitfaden soll eine moeglichst vollstaendige Zusammenstellung aller relevanten Probleme sein und damit vor allem Stammtischen und Treffs unserer Subkultur eine Entscheidungshilfe an die Hand geben, wie die Minderjaehrigenproblematik geloest werden kann. Hilfreich ist hierfuer, dass die Problemstellungen aus Sicht der Gerichte und nicht anhand einer juristischen Begruendbarkeit bearbeitet wurden. Der Text wurde u.a. von einem Juristen genau unter diesem Gesichtspunkt mitgeschrieben.

Zum Download steht die aktuelle Version 0.6. Die Autoren wollen damit klarstellen, das die Arbeit am Leitfaden noch lange nicht beendet ist und kontinuierlich fortgefuehrt wird. Als Formate sind .doc (MS Word 2000), .pdf und .rtf vorhanden. Weitere Formate auf Anfrage.

Quelle: www.smjg.org/jugendsm/ Leitfaden als doc: www.smjg.org/jugendsm/leitfaden/leitfaden_v06.doc Leitfaden als pdf: www.smjg.org/jugendsm/leitfaden/leitfaden_v06.pdf Leitfaden als rtf: www.smjg.org/jugendsm/leitfaden/leitfaden_v06.rtf

Fuer SWL: Thomas, SMJG, www.smjg.org

    



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten