Bisam

15.09.2002

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 2002 | Monatsübersicht September

  1. Ex-Ehefrau von Eros Ramazzotti gefesselt in "Max"
  2. Campari-Werbung mit roter Domina
  3. Black Rose Society ruft zu Nominierungen auf
  4. US-B?rgermeisterin wegen SM-Lobes angegriffen
  5. Re: "Die Wahl der Qual" - Ueberarbeitung

    

Ex-Ehefrau von Eros Ramazzotti gefesselt in "Max"

Die Ex-Ehefrau von Sänger Eros Ramazzotti und zukünftige RTL-Moderatorin Michelle Hunziker ist in dem deutschen Magazin "Max" (Heft 20/2002 vom 12. Sep 2002, Seite 22-23) auf einem doppelseitigen Foto gefesselt abgebildet. Das ehemalige Schweizer Unterwäschemodel ist stehend und von Kopf bis Fuß in einer roten Geschenkschleife verpackt zu sehen, im Artikel beschrieben als ein "Weihnachtsgeschenk für Bondage-Liebhaber". Die Aufnahmen wurden für die italienische Ausgabe von "Max" gemacht. Hunziker soll ab November zusammen mit Carsten Spengemann die RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" moderieren.

"Max" Redaktion Hamburg Milchstraße 1 20148 Hamburg Deutschland

Email: service — at — max.de Web: www.max.de

    


    

Campari-Werbung mit roter Domina

Campari geht einer Werbung in der Zeitschrift "Max" (Heft 20/2002 vom 12. Sep 2002, Seite 155) zufolge mit einer in rot gekleideten Domina als Teil ihrer Performance "Campari Party Crowd" auf Tour durch Deutschland. Auf der ganzseitigen Anzeige ist ein mit zwei Campari-Logos beklebter Kinderwagen zusammen mit fünf Personen abgebildet, die alle in rot gekleidet sind: Eine Nonne mit dem Schriftzug "Campari" auf der Stirn, eine Teufelin mit "Campari" quer über ihrer Brust, ein Transvestit scheinbar ohne Logo, ein halbnackter Mann mit Glatze und einer "Campari"-Schärpe sowie die Domina. Diese trägt ein enges, rotes Lackkleid, ein Halsband mit der Aufschrift "Campari" und schwarze Stiefel. Und beißt in ihre Gerte.

Die Werbung wird neben Campari von den Zeitschriften "Prinz" und "Max" sowie der Firma Wella High Hair präsentiert. Die Tourdaten reichen vom 18. Juni 2002 in München bis zum 22. Dezember in Hamburg. Kontaktinformationen sind nicht angegeben.

    


    

Black Rose Society ruft zu Nominierungen auf

Die amerikanische SM-Gruppe Black Rose (s. SWL 06. Dez 2000) hat um Nominierungen für ihre jährlichen Auszeichnungen der "Black Rose Service Awards" gebeten, die an die verdientesten Mitglieder der sadomasochistischen Subkultur verliehen werden. Wie die Gruppe auf der Mailingliste SM-ACT am 12. Sep 2002 mitteilte, werden Kandidaten für die folgenden Kategorien gesucht:

"Vaughan Keith National Educator Award" für Wissensvermittlung und Ausbildung innerhalb der Subkultur - diese Auszeichnung steht offenbar allen Sadomasochisten ohne Einschränkungen offen; dem "Community Service Award" für langfristiges Engagement für die Subkultur an der US-Ostküste; dem "Membership Service Award" für Mitglieder von Black Rose, die sich im vergangenen Jahr in besonderer Weise für Black Rose eingesetzt haben; und dem "Community Elder Award", für Mitglieder, die sich in den vergangenen Jahren vorbildlich für den Verein engagiert haben.

Alle Vorschläge sind mit Begründungen bis zum 29. September 2002 an die Email-Adresse BRAwards — at — br.org zu schicken.

Die Black Rose Society ist seit mehr als zehn Jahren im Raum Washington D.C. tätig und für ihre Großfeten mit mehr als 1.000 Besuchern bekannt (s. SWL 07. Nov 1997). Die Service Awards werden seit 1998 verliehen.

    


    

US-B?rgermeisterin wegen SM-Lobes angegriffen

Die Bürgermeisterin der Stadt Portland im US-Bundesstaat Oregon, Vera Katz, ist für ihre SM-freundliche Proklamation auf der Leather Pride Week [s. SWL 29. Aug 2002] von radikalen Christengruppen scharf angegriffen worden. Auf der Mailingliste SM-ACT wurde am 12. Sep 2002 auf einen Artikel des "Culture & Family Reports" von Peter LaBarbera hingewiesen (cultureandfamily.org/report/2002-09-12/l_or.shtml), in dem Katz vorgeworfen wird, sexuelle Gewalt zu fördern. Die Präsidentin der Gruppe Concerned Women for America (CWA) [s. SWL 10. und 15. Feb 2002], Sandy Rios, wird zudem mit den Worten zitiert:

Während frühere Würdenträger Gäste mit dem Schlüssel zur Stadt geehrt haben, kann Bürgermeisterin Katz jetzt vielleicht die Schlüssel zu den fellgefütterten Handschellen und zur Bondage-Kammer der Stadt präsentieren.

Rios zieht eine Verbindung zur Pädophilie:

Es verwundert, dass eingefleischte Liberale im Namen der "Vielfalt" zu keiner Perversion "nein" sagen können, wir aber aus irgendeinem Grund glauben sollen, dass Sex zwischen Erwachsenen und Kindern für sie nicht in Frage kommt.

Katz hatte die SM-Subkultur in Portland als wertvollen Teil der Gemeinschaft der Stadt begrüßt und eine entsprechende Proklamation herausgegeben. LaBarbara gibt in seinem Artikel an, die Erklärung sei über eine "sadistic-oriented e-mail list" verbreitet worden. Auf SM-ACT wurde die Vermutung geäußert, dass konservative Gruppen in den USA gezielt Mailinglisten von Sadomasochisten unterwandert haben. Die CWA ist nach eigenen Angaben mit mehr als 500.000 Mitgliedern die größte gesellschaftspolitische Frauengruppe der USA.

Mayor Vera Katz 1221 SW 4th, Suite 340 Portland, OR 97204 USA E-Mail: mayorkatz — at — ci.portland.or.us

Culture and Family Institute 1015 Fifteenth St. N.W., Suite 1102 Washington, D.C. 20005 USA Tel: [USA] (202) 289-7117 Fax: [USA] (202) 488-0806 E-Mail: mail — at — cultureandfamily.org Web: cultureandfamily.org

ORIGINALZITAT

CWA President Sandy Rios said, "Whereas `your honors' of old have paid tribute to visitors with keys to the city, perhaps Mayor Katz can now present keys to the city's fur-lined hand-cuffs and bondage chamber. It's amazing to behold how -- in the name of `diversity' - committed liberals can't say no to any perversion, yet we're supposed to somehow believe they will still draw the line at sex between adults and children."

    


    

Re: "Die Wahl der Qual" - Ueberarbeitung

Am 19.8.02 schrieb ich:

> Voraussichtlich im Herbst 2002 wird es eine ueberarbeitete 3. Auflage

> von "Die Wahl der Qual" geben. Ueber Korrekturen und

> Aenderungswuensche, die bis etwa Ende September eingehen, freuen wir

> uns.

Vielen Dank an alle, die bisher Feedback eingeschickt haben - leider hat uns der Verlag jetzt mitgeteilt, dass es mit der Neuauflage doch noch bis zum Sommer 2003 dauern wird. Da Adressdaten etc. schnell veralten, werden wir den Aufruf dann noch einmal schalten muessen; es eilt erst mal nicht mehr damit. Was bisher eingeschickt wurde, heben wir aber auf, die Muehe war nicht umsonst :-)

    



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten