Bisam

19.09.2002

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 2002 | Monatsübersicht September

  1. She She Pop als »Kindergarten-Sado-Masochi smus« bezeichnet
  2. PDS: SM hat im Strafrecht nichts zu suchen
  3. TERMIN Drittes SM-Filmfest der Eulenspiegel Society

    

She She Pop als »Kindergarten-Sado-Masochi smus« bezeichnet

Das Performer-Sextet "She She Pop" macht mit seiner Sado-Maso-Show "Bad" weiter von sich reden. Nachdem die Uraufführung im Februar 2002 gespaltene Kritiken hervorrief (Bizarre-Talk berichtete), titelt die Zeitung "Neues Deutschland" in einem Bericht über die Gruppe: "Peinliches Entblößen im Podewil" (www.nd-online.de/artikel.asp?AID=23639&IDC=5).

Die Zeitung findet einzelne Elemente der Vorstellung zwar "lustig", meint aber, insgesamt überwiege das "Gefühl der Peinlichkeit". Man bescheinigt den Künstlern zwar, dass sie ihr Handwerk verstehen würden, bemängelt aber die "biedere Darstellung" von zu viel "nacktem Fleisch" und bezeichnet die Vorstellung als "nicht ausgefeilten Kindergarten-Sado-Masochismus".

Weiter schreibt das Blatt: "Ziemlich böse soll die Verschränkung von SM- und Kulturbetrieb auch wirken. Lisa Lucassen hat sich als schwarzlederne Domina Frau Schwarz verkleidet und erzieht und bestraft das im Therapiekreis positionierte Publikum." ... "Der mit einer Strumpfmaske versehene Musiker Sebastian Bark führt am Halsband ein devotes Häschen (Katharina Oberlik) über die Bühne, das nach einem Partner für einen Tanz und einen Teil des Lebens sucht."

Immerhin wird den Künstlern bescheinigt, auf "intelligente Weise" die Zuschauer einzubeziehen, die, "erst vor Mitmach-Orgien zittern, sich dann aber nicht komplett entblößen müssen.".

She She Pop tritt noch bis zum 21. September 2001, jeweils donnerstags bis samstags um 20 Uhr in Podewil, in der Klosterstraße 68 auf.

    


    

PDS: SM hat im Strafrecht nichts zu suchen

Im Vorfeld der Bundestagswahlen 2002 hat Bizarre-Talk (www.bizarre-talk.org) Anfang September ein paar Fragen an alle im Bundestag vertretenen Parteien verschickt. Als einzige Partei hat eine Vertreterin der PDS die gestellten Fragen beantwortet, und das in einem für die BDSM-Bewegung positiven Sinne.

Christina Schenk, Familienpolitische Sprecherin der PDS (parteilos), gab gegenüber Bizarre-Talk folgendes Statement ab: "Es gibt kein Positionspapier und keinen Parteitagsbeschluss der PDS zu diesem Thema. Im Rahmen meines persönlichen Engagements für sexuelle Selbstbestimmung habe ich jedoch stets die folgende Position vertreten:

Frage: Ist Ihre Partei dafür oder dagegen, dass (Einverständnis aller Beteiligten vorausgesetzt) Gewalt und Sexualität gesetzlich nicht mehr verboten werden? Schenk: SM ist von Gewalt klar zu trennen, soweit es sich um einvernehmliche Handlungen unter Erwachsenen handelt.

Frage: Wie stehen Sie zur Forderung einer Liberalisierung des §184 im Bezug auf Online- und Offline-Magazine zum Thema Sado-Masochismus? Schenk: SM hat folglich im Strafrecht nichts zu suchen. Eine entsprechende Klarstellung im §184 halte ich für erforderlich.

Frage: Wie stehen Sie zu der Forderung, dass Erwachsene die Möglichkeit haben müssen, sich im Internet und anderswo frei zum Thema Sado-Masochismus informieren zu können? Schenk: Selbstverständlich müssen Erwachsene den Zugang zu Informationen über SM, zu Gleichgesinnten etc. über on- und offline Publikationen haben können."

Im März 2002 sprach sich die "Rosa Liste", eine Partei, die nicht bundesweit antritt und einen Sitz im Münchner Stadtrat hat, ebenfalls für eine Unterstützung der SM-Kultur aus (Bizarre-Talk berichtete).

    


    

TERMIN Drittes SM-Filmfest der Eulenspiegel Society

Die New Yorker SM-Gruppe The Eulenspiegel Society (TES) veranstaltet vom 08. Okt bis 13. Okt 2002 ihr drittes jährliches SM-Filmfest [s. SWL 27. Sep. 2000 und 28. Okt 2001]. Wie Michael Ashack und Lisa Vetiver am 19. Sep 2002 auf der Mailingliste SM ACT bekannt gaben, werden dabei in dem Gebäude der Anthology Film Archives folgende Filme gezeigt:

"Beyond Vanilla" (Dokumentation) "Daddy and the Muscle Academy" (über Tom of Finland) "Boots, Biceps and Bulges" (auch über Tom of Finland) "Girl King" (Piratenfilm mit Drag Queen) "The Story of O: Untold Pleasures" ("Geschichte der O" in Los Angeles) "Seven Deadly Sins" (Herrin quält Zofe in den 20er Jahren) "Capture" (Mann wird von Frauengruppe entführt) "Sade" (Biographie von Benoit Jacquot) [s. SWL 11. Dez 2000]

Kurzfilme:

"The Adventures of MIstress Meanie" von Felice Shays "I'm a Cow" von Aaron Pendland "It Takes Two" von Darianna Cardilli "ASFR" (alt.sex.fetish.robots) von Allison de Fren "Media Dreams" von W. Mathewson Vandever "Sci-Fi Betty" von Gillian Ashurt "Toetally Soleful Feeture Pedsintation" von Martha Colburn "Babette's Feet" von Harry Killas

Vor dem Beginn des Festes gibt es einen Vortrag vonThor Stockman der Gruppe GMSMA namens "The Return of The Good, The Bad and The Ridiculous: S/M at the Movies" über SM in Mainstream-Filmen sowie mit "An Introduction to the Scene", eine Einführung in SM für Neulinge. Daneben sind auch ein Brunch, eine Wohltätigkeits-Gala und eine Party geplant. Gesponsort wird das Filmfest von Den of Iniquity, H/X Magazine, Indiana Productions, Purple Passion, Bijou Productions, The LURE, Toys in Babeland und Winter Couture.

Der Eintritt pro Film beträgt neun US$, für Mitglieder von SM-Gruppen acht Dollar. Dauerkarten für das ganze Filmfest kosten US$ 65 bzw US$ 55.

Anthology Film Archives 32 Second Avenue New York USA

The Eulenspiegel Society Email: filmfest — at — tes.org Web: www.tes.org Tel: [USA] (212) 388-7022

    



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten