Bisam

06.02.2003

Dies ist ein Archiv der Schlagworte (SWL)-Mailingliste.   |   Suche im Archiv.


    Jahresübersicht 2003 | Monatsübersicht Februar

  1. BondCon NYC gibt kurze Geschichte der Messe heraus
  2. Zivilklage gegen US-Domina in Zerstückelungsfall
  3. Todesstrafe gegen US-Bürger nach SM-Morden
  4. "Werbung ohne Grenzen" bei Bild.de
  5. Schmallenberg
  6. TERMIN Veranstaltungen im Norden/Dänemark, Februar/März 2003.

    

BondCon NYC gibt kurze Geschichte der Messe heraus

Die Veranstalter der Bondage-Messe BondCon NYC haben am 06. Feb 2003 unter www.bondconnyc.com/about.html eine kurze Geschichte der Veranstaltung herausgegeben [s. SWL 04. Jul 2002].

Demnach richtete Vesta von der Site BondageDivas.com in Tampa im Bundesstaat Florida März 2000 eine erste, für Bondagefans gedachte Messe mit dem Namen Diva Con aus. Vesta tat sich mit Genesis Lynn von MaidsinMayham.com zu Damsel Productions zusammen und gründete die BondCon, NYC (New York City). Die erste Messe fand in Queens, New York im Oktober 2001 statt und lockte mehr als 500 Menschen an. Zu der zweiten Messe am 21. Juni 2002 kamen fast 1.000 Menschen.

Die dritte BondCon NYC ist für den 20. März 2003 angekündigt. Nach der Website der Veranstalter (www.bondconnyc.com/home.html) waren bis Anfang Februar 156 Models, 35 Aussteller und 21 Verkäufer angemeldet. Auf der Site sind Bilder der vergangen Messen ausgestellt.

BondCon NYC weist auf ihrer Website jede Verbindung zu einer gleichnamigen Veranstaltung an der US-Westküste zurück, die vom 09. bis 12. Januar 2003 im Stardust Resort & Casion in Las Vegas mit 143 Models und 73 Ausstellern stattgefunden haben soll (www.bondcon.com/). Die Veranstalter in Las Vegas beanspruchen für sich den Copyright für "BondCon". Informationen zu dieser Veranstaltung fehlen.

    


    

Zivilklage gegen US-Domina in Zerstückelungsfall

Gegen eine wegen Todschlags angeklagte Domina aus dem US-Bundesstaat Massachusetts ist auch eine Zivilklage von der Familie des mutmaßlich zerstückelten Opfers erhoben worden. Wie die Zeitung "Boston Herald" (Quelle s.u.) am 17. Januar 2003 berichtet, wirft die Lord-Familie der 52-jährigen Domina "Misstress Laura M." vor, bei dem tödlichen SM-Spiel nicht "mit gesundem Menschenverstand sichere sadomasochistische Techniken" ["safe, sane sadomasochistic techniques"] angewendet zu haben. In der Anklageschrift der Mutter und der Kinder des mutmaßlichen Opfers wird eine Million US-Dollar Schmerzensgeld verlangt. Der Anwalt von Laura M. konnte der Zeitung zufolge nicht erreicht werden.

Der Domina wird von der Staatsanwaltschaft Norfolk Totschlag und vorschriftswidrige Entsorgung einer Leiche vorgeworfen [s. SWL 04. Dez 2002]. Sie hat auf nicht schuldig plädiert. Nach ihrer Darstellung war der 53-jährige Lord sei bei einem SM-Spiel offenbar an einem Herzinfarkt gestorben. Ein Reanimationsversuch sei erfolglos geblieben. In Panik und aus Angst vor der Polizei habe sie zusammen mit ihrem Freund die etwa 120 Kilo schwere Leiche zerstückelt, in acht Beutel gepackt und diese in einen Müllcontainer vor einem China-Restaurant in Augusta im Bundesstaat Maine geworfen. Die Leichenteile wurden nie gefunden, DNA-Spuren des Mannes in den Räumen der Domina ebenfalls nicht.

Die Klage der Lord-Familie richtet sich dem "Herald" zufolge auch gegen ihren Freund, der jedoch nicht vor Gericht erschienen ist. Die Polizei gehe davon aus, dass er in sein Heimatland Argentinien zurückgekehrt ist.

QUELLE

"Deceased's kin slaps dominatrix with suit"

von J.M. Lawrence

"Boston Herald", 17. Januar 2003

Web: www2.bostonherald.com/news/local_regional/domi01172003.htm

    


    

Todesstrafe gegen US-Bürger nach SM-Morden

Ein 59-jähriger US-Bürger ist zum Tode verurteilt worden, nachdem er zwei Frauen zu SM-Spielen zu sich eingeladen und sie dann ermordet hatte. Wie die Zeitung "The Topeka Capital-Journal" am 21. Januar 2003 (Quelle s.u.) berichtet, folgte das Gericht in Olathe damit dem Strafmaß, das die Geschworenen in dem Fall um John E. Robinson Sr. empfohlen hatten. Sie hatten es zuvor als erwiesen angesehen, dass Robinson zwei Frauen im Alter von 27 und 21 Jahren nach Kansas gelockt, ermordet und ihre Leichen in Fässer gesteckt hatte.

Robinson war im Juni 2000 festgenommen worden. Zwei Frauen, mit denen er in Hotels in Kansas City sadomasochistischen Sex gehabt hatte, hatten gegen ihn Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Daraufhin wurden die zwei Frauenleichen auf seinem Anwesen etwa 100 Kilometer südlich von Kansas City gefunden. In einem von Robinson gemieteten Lager in Raymore im benachbarten Bundesstaat Missouri sind drei weitere Frauenleichen gefunden worden. Das Verfahren dazu soll im Frühling 2003 stattfinden.

Robinson zeigt der Zeitung zufolge während der Festlegung des Strafmaßes nur Regung, als seine Tochter den Richter John Anderson III bat, ihn aus Rücksicht auf ihre Kinder nicht zum Tode zu verurteilen. Staatsanwalt Paul Morrison argumentierte dagegen: "Ich glaube, dass Herr Robinson ein sexueller Sadist ist. Wenn nicht John Robinson, (Herr) Richter, wer dann?" Die Mutter eines der Opfer sagte, Robinson sei böse und würde wieder töten, wenn er die Gelegenheit erhalten würde. "Ein faires Urteil wäre, seinen Kopf einzuschlagen", sagte sie in Anspielung auf die Art, wie Robinson die zwei Frauen getötet hatte. "Fairer als das hier, wird es nicht." Robinsons Anwalt sagte, die Kriterien zur Verhängung der Todesstrafe seien so wechselhaft wie das Wetter in Kansas City.

Robinson war vom Richter zuvor wegen der Ermordung einer 19-jährigen Frau 1985 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Weiter wurde er zu 20 Jahren und sechs Monaten Haft wegen Entführung, 5 bis 20 Jahre wegen Vormundschaftsvergehen und sieben Monate wegen des Diebstahls von Sexspielzeugen verurteilt.

Nach US-Recht werden die Verfahren getrennt geführt.

QUELLE

"Death penalty affirmed for Robinson"

von John Milburn

"The Topeka Capital-Journal", 21. Jan 2003

Web: www.cjonline.com/stories/012203/kan_robinson.shtml

Nach einem Hinweis im NCSF Media Update vom 23. Jan 2003

    


    

"Werbung ohne Grenzen" bei Bild.de

Auf der Webseite der BILD-Zeitung steht heute ein Bericht mit Fotoshow unter der Überschrift "Werbung ohne Grenzen". Es geht um Werbeanzeigen, die in der Öffentlichkeit für heiße Diskussionen gesorgt haben und (kleine) Skandale ausgelöst haben; darunter sind Firmen wie Benetton, Calvin Klein, Yves Saint Laurent, Gucci etc.

Unter anderem findet sich dort auch ein Bild einer Anzeige der englischen Firma SISLEY (gehört zur Firma Benetton) mit der Bildunterschrift "Hier muss wohl nur das Hinterteil des männlichen Models robust sein - die schon fast sado-masochistische Werbung erhitzte die Gemüter."

Auf dem Bild zu sehen ist eine sitzende Frau; über ihren Knien liegt ein Mann mit heruntergezogener Hose; die Frau hält einen Schuh in der rechten Hand und deutet einen Schlag auf den Hintern des Mannes an.

URLs: Einzelfoto der oben genannten Werbung: www.bild.t-online.de/BTO/meingeld/fotogalerie/werbung__tabulos/Sisley2,property=Bild.jpg

Pop-Up-Fenster der Werbung: www.bild.t-online.de/BTO/meingeld/fotogalerie/werbung__tabulos/werbung,templateId=renderFGKoerper,Picture=4.html

Online Ausgabe der Bild-Zeitung: www.bild.t-online.de/

    


    

Schmallenberg

Wie ich soeben las, gibt es Neues im Fall Schmallenberg. Der Pächter der Handweiserhütte muss die Wohnung räumen.

Hier der ganze Artikel in der Westfalenpost: www.westfalenpost.de/wp/wp.schmallenberg.volltext.php?id=460568&zulieferer=wp&kategorie=LOK&rubrik=Stadt%AEion=Schmallenberg

(Achtung: Link funktioniert immer nur so lange bis der Artikel im Archiv verschwunden ist.)

    


    

TERMIN Veranstaltungen im Norden/Dänemark, Februar/März 2003.

Die naechste Tag-der-offenen-Tuer-Fete in Norden/Dänemark, bei SaMa-Syd, findet am

Samstag, den 15. Februar 2003, ab 20:00 Uhr in den Raemen von SaMa-Syd, statt.

Jetzt ist es die Moeglichkeit, unsere Raume anzuschauen und auszuprobieren.

Preise: Single-Maenner, Dkr 200.

Ein Paar, Dkr 100.

Single-Frauen, kostenlosen Eintrit.

Weitere Infos unter

www.sama-syd.dk/DE/Halbjarestermine.htm

E-mail: DanskeDomina — at — hotmail.com

oder Telefon von 19 Uhr bis 21 Uhr: 0045/ 27 33 24 23

Weiter Termine:

Mitgliedsabend: Den 28. Februar + 1. März

Mitgliedsabend: Den 14 März + 15 März (Party: "Maskerade")

Mitgliedsabend: Den 28. März + 29. März.

    



Urheberrecht:

Erzeugt am: 17.01.2005

Webmaster
© 2000 - 2001 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten