Howtos

deutsche Version »

»Mit Hängen und Würgen«


Autoerotic Practices


[Clyde Bruckman can foretell the manner of people's deaths.]
Clyde Bruckman: Not that it's any of my business, but autoerotic asphyxiation is a really undignified way to die.
Mulder: What makes you say that?
Clyde Bruckman: Never mind. Forget I said anything.
The X-Files

 

 

Wer Atemkontrollspiele ohne Partner praktiziert, kann die Spezialfälle unter den Risiken getrost vergessen. Praktisch alle unglücklichen Singlespieler, die von ihren Angehörigen in peinlicher Lage tot aufgefunden werden, haben schlichtweg durch Sauerstoffmangel im Gehirn das Bewußtsein verloren und sind ihren eigenen Vorrichtungen à la "ich laß dann schon los, wenn's kritisch wird" zum Opfer gefallen. Einige denken sich aufwendige Konstruktionen aus, die im Fall einer Bewußtlosigkeit dafür sorgen sollen, daß das Spiel abgebrochen wird, aber leider versagen. Ein paar Punkte sollte man immer im Auge behalten:

Zu den Todesfällen, die aus autoerotischen Atemkontrollspielen resultieren, ist nicht sehr viel bekannt. Zum einen scheint es wohl nicht ganz selten zu sein, daß Verwandte den Tatort "bereinigen", bevor der Notarzt gerufen wird, zum anderen wird ein autoerotischer Erstickungstod häufig fälschlich als Selbstmord interpretiert und schließlich bekommt die medizinische Forschung naturgemäß nur die toten Atemkontrollspieler zu sehen. Über die Häufigkeit dieser Praktiken in der lebenden Bevölkerung hat man bisher praktisch nichts herausgefunden - daher ist es auch im Moment nicht möglich, festzustellen, wie hoch die tatsächliche Wahrscheinlichkeit ist, daran zu sterben. Eine längere Studie in Skandinavien hat ergeben, daß etwa 0,5 bis 1 Todesfälle pro Million Einwohner und Jahr bekannt werden (IE89), was für Deutschland zwischen 40 und 80 bedeuten würde. Andere Schätzungen gehen von bis zu 4 Todesfällen pro Million Einwohner und Jahr aus (zitiert nach Uva95). In der Todesursachenstatistik wird der autoerotische Erstickungstod nicht gesondert ausgewiesen.

Daß es wenig lebendige Freiwillige gibt, die ihre Daten der Forschung zur Verfügung stellen, muß einen (abgesehen davon, daß diese Praktiken den meisten peinlich sind) nicht verwundern, wenn man die Inhaltsangaben der Handvoll Berichte zum Thema liest ... als Gegenmaßnahmen werden die Verordnung von Lithiumcarbonat (ein Mittel gegen manisch-depressive Erkrankungen), "chemische Kastration" durch Depo-Provera (Medroxyprogesteronacetat, eigentlich ein Verhütungshormon für Frauen) und Psychotherapie, in den siebziger Jahren sogar noch Elektroschocktherapie empfohlen. Andererseits sind gerade diese wenigen Personen vermutlich überhaupt erst ins Blickfeld der Mediziner geraten, weil sie unter anderen, therapiebedürftigen Problemen litten. Der "normale" Atemkontrollspieler ist der Forschung bisher noch ein unbekanntes Wesen. Wer dazu beitragen will, diese Situation zu ändern, kann hier einen Online-Fragebogen ausfüllen.

An Objective Overview of Autoerotic Fatalities (Tur95) ist ein relativ neuer Artikel zum Thema, der sich gegen einige Vorstellungen wendet, die sich in der Forschungsliteratur hartnäckig halten. Der Autor stellt fest, daß es sich bei den Opfern keineswegs nur um männliche Jugendliche oder generell um Männer handelt, daß die Opfer nicht notwenigerweise nackt oder teilweise entkleidet vorgefunden werden müssen und daß Transvestitismus kein Charakteristikum autoerotischer Todesfälle ist.

Am vernünftigsten wäre es, Atemkontrollspiele ohne Partner ganz bleiben zu lassen und sich zumindest einen Partner zu suchen. Auch Spiele mit Partner sind nicht risikolos, aber schon um Größenordnungen ungefährlicher. Wer es trotzdem nicht lassen kann, sollte nach Möglichkeit folgendes berücksichtigen:

By the way, precautions are not what the victim in "The Silver Bullet" seemed to think: "He had agreed then for the childrens' sake, to take precautions, and so began removing the basement doorknob during his activities and locking the outside back door." (Sin93)

Examples for less dangerous practices:

(Please send your own suggestions)

"This can be done with Velcro blood pressure cuffs that have been folded over and modified with a D-ring attached on the front edge with a rope going through it that is hung from the ceiling; if the person fails to deflate the cuff before they become unconscious, the rope pulls the collar loose as they fall. (...)
One man rigged up a basket with a plastic bag inside that hung from the ceiling. He then stood underneath and held the bag around his head. If he passed out the bag stayed suspended while he fell to the ground, and nothing would be left to restrict his breathing. (...)
People unwisely engaging in this activity alone often pad the area on the floor around them. This prevents head injuries if the person becomes unconscious and falls." (Lov92, 195)

Fisher Collar
"Take my breath away

This medieval-looking device is the Fisher collar, the first auto-asphyxiation device to get the thunbs up from the British Board of Trading Standards. The collar is an important innovation and is already reshaping the face of edge-play. Peter Fisher, the inventor of the device, says: 'The London-based S&M pride have changed their written rules now that they know about the collar.' Perhaps this device could help save the lives of the 200 or so people who die from autoerotic asphyxiation mishaps each year in the UK. Fisher is unable to continue making the collars and is looking for a kinky entrepreneur to take up his idea." (Bizarre 12/99, p. 21)

Bizarre is not exactly what you'd call a reputable magazine; the "British Board of Trading Standards" doesn't exist at all, and "S&M Pride in London" is not an organisation as one might suppose, but a yearly event. However, the concept seems reasonable enough: leider ist auf dem Foto nicht allzuviel über die Funktionsweise zu erkennen, aber ich vermute, es handelt sich um ein aufblasbares Halsband (ähnlich einer Blutdruckmanschette) mit einem Blasebalg (im Bild rechts) und einem zweiten Schlauch (im Bild links), der zugehalten werden muss, wenn der Druck im Halsband aufrechterhalten werden soll. Wird man bewusstlos, lässt man den zweiten Schlauch los und die Luft entweicht.

Some warning quotes:

"The self-rescue mechanism had failed when her unconscious body had pulled the cord tightly around the bedpost." (BHH93, 71)

"Unconsciousness had prevented the self-rescue mechanism of sitting upright, which would have taken pressure off the sash." (BHH93, 71)

"The self-rescue mechanism of easing tension on the slipknot around her neck by bending her legs was thwarted when her hair became entangled in the knot." (BHH93, 71)

"A 19-year-old woman [...] asphyxiated once the weight of her legs tightened the rope around her neck after she had lost consciousness" (BHH93, 71)

"Her self-rescue mechanism of supporting part of her weight on her arms failed once she lost consciousness." (BHH93, 72)

"Death was finally attributed to accidental aspiration of vomitus during autoerotic asphyxial activity." (BHH93, 72)

"Bei seinen erotisierenden Manipulationen legte der Student das Abschleppseil mehrmals um ein Ablagebrett, das in 2 m Höhe zwischen Schrank und Regal angebracht war. Die Auflage des Brettes war von ihm derart modifiziert, daß es vom Winkeleisen gelöst und von unten angeschraubt war, um im Fall einer nicht mehr kontrollierten Bewußtlosigkeit auszureißen und ein Erhängen auszuschließen. [...] Nach eingetretener Hypoxie riß der Bewußtlose das Brett aus der Verankerung und schlug mit dem Gesicht auf den Boden auf. Das zu streng im Knebel fixierte Seil lockerte sich nicht mehr, der Tod trat infolge zentralen Versagens ein." (SS83)

"Er wurde spät abends von seiner Mutter leblos auf dem Boden seines Zimmers in Rückenlage entkleidet aufgefunden. Über den Kopf gestülpt eine Plastiktüte, am Hals verschnürt, Beine bis zum Oberkörper in einem durchsichtigen Kunststoffsack, Hände mit Dreieckstuch locker fixiert." (SS83)

"The bed was disturbed in a manner indicating that he was initially on the bed and then threw himself or fell from the bed onto the floor and against the door (...) as he attempted to reach the keys. Then his head fell forward, with the anterior aspect of his neck pressing against the steel clamp, causing him to asphyxiate." (HDB83, 70)

"Apparently the barbell had toppled and fallen behind the chair. In the process, it increased the tension on the rope, tightening the various slip knots. Unable to loosen himself from the bindings, the victim suffocated by rebreathing the carbon dioxide he was exhaling." (HDB83, 71)

"In the fatal episode, he had apparently misjudged the time available to extricate himself or lost consciousness, for it would otherwise have been possible for him to have released himself as he had previously." (HDB83, 72)

"The deceased had obviously lowered himself from the bridge intending to later release the slip knot by reaching behind and pulling on it. The weight of his body, however, caused the rope to slip up his back beyond his reach. Consequently, the rope compressed his chest so tightly that he was unable to breathe and died before he could free himself." (HDB83, 75)

"She is thought to have been engaging in a masochistic fantasy (hence, the bound wrists), inducing hypoxia with the neck ligature, when she lost consciousness, falling across the tub and into the water. After autopsy, death was attributed to aspiration, but the manner of death was left open at the time." (HDB83, 103)

"Although totally suspended above the floor, evidence at the scene indicated that he had originally stood on a nearby shelf to affix the ligature and then had slipped off the shelf after losing consciousness. (...) Toxicological analysis showed a high blood-alcohol concentration. The cause of death was determined to be aspiration of vomitus." (HDB83, 103)

"They also noted that the victim's arms were free: had he not lost consciousness, he could have released the ligature by the slip knot at his neck or by cutting the rope with a serrated steak knife found on the floor nearby. On a coffee table beside the body were two similar pieces of rope that had been tied with slip knots. He had practices with those two pieces of rope before engaging in the lethal act." (HDB83, 123)

"He apparently dropped the keys, was unable to retrieve them, and lost consciousness. He died from chloroform inhalation." (HDB83, 124)

"The victim used a pulley apparatus with two ropes. One rope went over the pulley and attached to his neck with a hangman's noose; the second rope served a control or braking function. By maintaining pressure on a braking rope, he could prevent the pulley from turning. This in turn would allow the noose to compress his neck and alter the flow of blood to his brain, producing a transient hypoxia, the extent of which he could control, at least while conscious. He could then loosen the ligature by allowing the control rope to slip or, should he lose consciousness, the control rope would slip from his grasp, automatically slackening the rope attached to his neck: a dead man's release. On this occasion, one rope had slipped off the track and jammed the pulley, preventing its rotation and resulting in his body weight being suspended from the rope, thereby causing his death." (HDB83, 142)

"The pulley system was designed ... to protect him from asphyxiation if he lost consciousness since he would then lose his grip on the separate rope and the pressure on the noose would abate, allowing his autonomous [sic] nervous system to restore his breathing. Apparently the pulley system jammed when ... [the decedent] lost consciousness and failed to release pressure from his neck." (HDB83, 181)

"Man fand ihn tot auf der Toilette sitzend, vornübergesunken, mit dem Kopf in einem innen feuchten Igelitsack, daneben griffbereit ein Handspiegel. Er hatte versucht, in der Erstickungsnot die Hülle vom Kopf zu reißen. Experimente ergaben, daß nach 4 Minuten mit der Plastikhülle beim Atmen derartiger O2-Mangel eintrat, daß sie vom Kopf entfernt werden mußte. Ähnlich liegen die Verhältnisse beim Fall MARESCH, bei dem der Junge, der sich auch einen Nylongürtel um den Bauch geschnürt hatte (sexuelle Reizerhöhung), stehend ohnmächtig zusammengebrochen und erstickt war, ebenso bei einem anderen Fall, in dem sich ein Junge (14) vor einem Spiegel eine Igelittischdecke um den Kopf gewickelt und am Hals verschnürt hatte.
Bei einem weiteren Fall wurde ein Schlosser (18) vor seinem Bett kniend nackt tot aufgefunden, das Gesicht in die Kissen gedrückt. Auch hier war ein Igelitbeutel über den Kopf straff gezogen, mit Igelitband am Hals fixiert. Todesursache ebenfalls Erstickung und Aspiration von Erbrochenem." (Pro60)

"Er lag im Bett, nackt, bedeckt mit einer Gummischürze, zwischen den Beinen zum Gesäß durchgezogen, deren Tragbänder er mit den Zähnen festhielt. Vor dem Gesicht eine zweite Gummischürze, mit einem Gummileibriemen vom Kinn bis zum Scheitel luftdicht festgeschnallt. Todesursache war eine Asphyxie, vielleicht auch eine Kompression der Karotiden (Strangmarke). Zum Auffangen des Spermas hatte er eine Seifendose auf den Leib gelegt." (Pro60)

"Nach SCHWARZ wurde ein Chauffeur und Gärtner (53) ... in einer Badewanne unter Wasser liegend aufgefunden, in drei Säcke gehüllt, einer davon über den Kopf gezogen, bekleidet mit Pyjama, zwei Schlüpfern und Damenstrümpfen, die Vorhaut vorgezogen und abgebunden. Am Hals eine Schnur mit 30 cm langem Wasserschlauch. Offenbar wollte er unter Wasser eine Hypoxämie mit dem Schlauch als Schnorchel bewirken. Es kam jedoch dabei, da die Schlauchatmung nicht ausreichte, zum Erstickungstod, wobei er außerdem ertrank." (Pro60)

"Die Befreiung aus der Handfesselung mit der Schere war ihm diesmal mißglückt. Bei erregtem Herumhantieren mit der Schere in der Erstickungsnot hatte er sich die Verletzungen beigebracht, auch eine Pulsader durchtrennt. Todesursache: Erstickung und Verblutung infolge Blutdrucksteigerung während des Erstickungsvorgangs." (Pro60)

"Ein Schüler (16) hatte sich zwischen zwei Haufen aufgeschichteter Bienenkästen erhängt, auf die die Arme gestützt waren. Ein Kasten war umgefallen, wodurch der Erhängungstod eingetreten war." (Pro60)

"Ein Arbeiter (52) erhängte sich, vermummt in Frauenkleider, an einem Bettgestell und erstickte durch Aushebung des Bettgestells und Verschluß der Atemöffnungen." (Pro60)

"Bei einem neueren Berliner Fall wurde von einem Wächter (56) eine Krananlage mit elektrischer Schaltvorrichtung benutzt. Der Tod war durch Überdosierung der Erhängung mit der Schaltvorrichtung eingetreten." (Pro60)

"Das Strangwerkzeug war mit offener Schlinge an der Tür befestigt, aber gerissen. Unter der Schlinge ein 10 cm hoher Bücherstapel als Sicherungsmaßnahme, die jedoch wegen sofortiger Bewußtlosigkeit nicht funktioniert hatte." (Pro60)

"Ein Lehrling (17) hängte sich auf einer Leiter mit einem Gummischlauch auf und rutschte dann herab, wobei er Samenerguß hatte, während der Tod eintrat. Ein Kaufmann (40) hängte sich nach BEYER nackend an zwei Lederriemen um Hals und Brust in der Wohnung eines Freundes an einer Trittleiter auf. Durch Abrutschen von einer Sprosse war er tödlich stranguliert worden. Die Hände hatte er mit einer Schnur gefesselt." (Pro60)

"Ein Buchhalter (62) wurde nackend auf einem Dachboden mit einem komplizierten Erhängungs- und Fesselungstrick aus Ketten und Seilen, die auch zwischen den Oberschenkeln durchgeführt waren, freischwebend neben einer Leiter, von der er ebenfalls heruntergetreten war, tot aufgefunden. In einem nahen Balken steckte handgerecht als Sicherungsmaßnahme ein Messer. Bei der Prozedur hatte er sich außerdem an einem Seil festgehalten." (Pro60)

"Ein einarmiger Elektromonteur (27), ausgesprochener Masochist, wurde bäuchlings nur mit Unterrock bekleidet auf dem Boden liegend mit Riemen gefesselt aufgefunden. Er hatte die Drosselung mit einem Lederriemen, an dem ein Strick befestigt war, mit laufender Schlinge vollzogen, indem er sich mit den Füßen von der Wand, wo er den Strick befestigt hatte, abgestoßen hatte. Tod durch Überdosierung der Drosselung." (Pro60)

"Besonders klar war die Selbsterdrosselung bei einem Techniker (...), der sich mit Stoff, Riemen usw. Arme und Beine gefesselt, mit den Füßen an einem Schrankfuß und mit dem Hals an einer Stuhllehne angebunden hatte. Er konnte sich in einem Spiegel beobachten. Der Stuhl, auf dem er saß, war bei seiner sexuellen Betätigung umgefallen. Das Halstuch war dadurch knebelartig zusammengedreht und hatte ihn erdrosselt, ohne daß er sich aus der Fesselung befreien konnte." (Pro60)

"Der Junge hatte zunächst die Schlinge am Haken befestigt, sich dabei auf den Deckel der Toilette gestellt, sich anschließend die Hände gefesselt und stranguliert. Offenbar ist er dabei aus irgendeinem Grund vom Deckel der Toilette abgerutscht und während seiner autoerotischen Manipulationen erstickt." (Sch75)

"Auf der untersten Sprosse stehend konnte der Junge mit den auf den Rücken gefesselten Händen die Strangulation durch Auf- und Abbewegungen regulieren und dosieren. Offenbar war er während seiner autoerotischen Handlungen mit den glatten Gummistiefeln von der untersten Leitersprosse abgerutscht und hatte sich auf diese Weise selbst erhängt." (Sch75)

"Nachdem er sich eine Plastiktüte über den Kopf gestülpt und mit Hilfe einer elastischen Binde verschlossen hatte, erreichte er einen luftundurchlässigen Verschluß. Während der masturbatorischen Handlung geriet er durch Rückatmung immer mehr in einen Sauerstoffmangel, verlor das Bewußtsein und erstickte schließlich." (Sch75)

"Nearby a brown wicker chair lay inverted on the floor with the seat broken, leaving a large hole. The victim was presumably trying to control a state of hypoxia when his feet broke through the supporting chair and the chair overturned, increasing pressure on his neck." (TBS94)

"The 17-ft. rope had been looped over the tree to form a seat, and the free ends had been arranged in two slipknot loops. The victim had inserted his legs through the loops up to the level of his upper thighs, and then seated himself on the larger loop of rope, using the sleeveless blouse as padding under his midthighs. The separate rope encircling his neck was used to induce intermittent controlled pressure by swing of his body. During the terminal episode, the "seat" and padding unfortunately slipped up around his lower back to his waist, causing excessive pressure of the neck ligature as he dropped. In an effort to release the pressure by returning to his seated position, he reached with his right hand for the posterior rope on his left side causing rotation of his body and the passage of this rope beneath his right arm. The resultant disarrangement completely incapacitated him, and the failure of the ligature's attachment around his neck to release from the tree, due to the double-loop effect, resulted in asphyxia." (HRA85)

 

»Mit Hängen und Würgen«: Back to index


Urheberrecht:

Mail an kathrin@datenschlag.org